USA III / CDMX

Unser letzter Teil des Roadtrips ging an der Westküste entlang.

Vom Grand Canyon fuhren wir an mehreren Tagen in Richtung San Francisco. Auf dieser Etappe machten wir halt im Zion Nationalpark. Auf einer längeren Wanderung konnten wir hier den Zion Canyon bestaunen. Da es schon anfing zu dämmern und einige von uns erschöpft waren, beschlossen wir uns aufzuteilen. Eine Gruppe rastete an einem kleinen Parkplatz am Pik der Wanderung und die andere kehrte zum RV zurück. Ich wartete mit und um nicht auszukühlen machten wir ein kleines Lagerfeuer. Erst ca. 4h später trafen die anderen ein, um uns abzuholen. Als wir die Strecke mit dem RV zurückfuhren, begriffen wir, warum die Abholung so lange dauerte. Der Weg war nur für Autos mit einer Länge von maximal 19 Fuß empfohlen und unser RV ist 30 Fuß lang. Durch riesen Schlaglöchern, engen Kurven und einer Kuh auf der Straße kämpften wir uns in Schrittgeschwindigkeit den Weg zurück. Erleichtert auf einer normalen Straße wieder angekommen zu sein, suchten wir eine Übernachtungsmöglichkeit.

Am nächsten Tag fuhren wir dann weiter und durchquerten u.a. Las Vegas. Dort machten wir aber nur einen Tankstopp. Eine so künstlich erbaute Stadt habe ich noch nie zuvor gesehen. Obwohl wir die Stadt in Tageslicht passierten, glänzte sie in verschiedenen bunten Farben. Das Trump Hotel hat sogar eine goldfarbene Glasfassade. Neben Pyramide und Eiffelturm gibt es auch ein Hotelkomplex der höchsten Hochhäuser aus New York City in “Miniatur” (über 100 m hoch). Um das Glücksspiel in Las Vegas auf der ToDo Liste abzuhaken, spielte einer von uns an der Tankstelle an einem Spielautomaten, an dem er sogar 10 Cent gewann.

Kurz nach Las Vegas überquerten wir dann die Grenze zu Kalifornien. Uns vielen sofort die tausenden Windkraftanlagen, die Photovoltaikanlagen und Solarturmkraftwerke auf. Es ist schön zu sehen, dass die USA nicht nur auf fossile Energien setzt.

Am darauffolgfnden Tag kamen wir dann in San Francisco an. Dort trafen wir in der Nähe der Golden Gate Bridge auf Ryan, dem Sohn von Roberts damaligen Gastfamilie. Ryan begleitete uns von dort an bis San Diego.

Von San Francisco ging es dann entlang des Highways 1 am Pazifik gen Süden. Zwischen San Francisco und Los Angeles legten wir erst einmal einen Strandtag am Pazifik ein. Nach all dem vielen Fahren war das genau das richtige was wir brauchten. Ich persönlich war bis dato auch noch nie im pazifischen Ozean baden. Viele Surfer versuchten hier die Wellen abzureiten. Wir versuchten dies auch mit unserem Körper. :) Am Abend waren etliche Lagerfeuerstellen zu sehen. Wir packten unser LED Jonglierequipment aus und verschafften uns unsere eigene Show.

Am nächsten Tag fuhren wir zum Los Padres National Forest. Die anderen unternahmen hier eine kleine zweistündige Wanderung, bei der ich mich ausklingte, um ein wenig Schlaf nachzuholen. Am Abend fuhren wir dann weiter am Highway 1 entlang – vorbei an den Urlaubs- und Filmdrehorten (z.B. Fast and the Furious). Wir übernachteten hier direkt am Standstreifen, weil der Campingplatz 5 min vorher schloss. Am Folgetag genossen wir erneut die Sonne am Strand kurz vor Malibu. Erst am Abend ging es weiter in Richtung San Diego durch Los Angeles. Kurz vor San Diego fanden wir einen tollen Campingplatz mit einer wundervollen Aussicht auf den Pazifik. Mit einem Barbeceau genossen wir den letzten Abend zusammen mit Ryan.

Am nächsten Tag brachten wir Ryan nach Hause nach San Diego. Hier begutachteten wir u.a. seinen Garten in dem 4 riesengroße Marihuanapflanzen standen, die in Kalifornien legal sind.

Am Nachmittag machten wir uns dann auf den Weg nach Phoenix. Dort mussten wir unseren Camper am Folgetag zurückgeben.

Mit zwei Mietautos fuhren wir dann von Phoenix nach Los Angeles. Hier fuhren wir noch an einer Wüste vorbei und gerieten in einen Sandsturm. Mit 20 kmh ging es dann kurzweilig auf der Autobahn voran. Einen LKW hat es kurz vor uns auch umgeworfen. Zum Glück hatten wir hier schon unsere kleinen Mietautos und nicht mehr den quaderförmigen Camper.

In Los Angeles trafen wir dann am Abend in unserem Hotel in der Nähe des Flughafens ein. Hier verbrachten wir 6 unsere letzte Nacht in einem Hotel mit King Size Betten. Ich ging schon zeitig ins Bett, da mein Flieger nach Mexiko am nächsten Morgen recht zeitig ging.

Überschwemmt von deutschen Nachrichten über Hurricane und Erdbeben in der Karibik und in Mexiko landete ich in Mexico City bzw. in der Ciudad de Mexico (CDMX).

In der U-Bahn zum Hostel spürte ich live, dass diese Stadt zu einer der 5 größten Metropolen der Welt gehört. Angekommen im Hostel, musste ich erst einmal ausschlafen.

Heute habe ich das Museum für Anthropologie besucht. Die Geschichte der Völker in Mittelamerika geht auf eine so lange Zeit zurück und ist faszinierend. Es ist beeindruckend, dass die Mayas schon über Wissen verfügten, um Sonnenfinsternisse vorherzusagen. Auf dem Rückweg vom Museum hat mir eine zufällige Person am Tacostand die Tacos ausgegeben. Meine Hostelmitbewohnerin sagte mir gestern, dass die Mexikaner ein so freundliches Volk sind. Ich kann ihr bis jetzt nur zustimmen, auch wenn ich mich noch größtenteils mit Händen und Füßen verständigen muss. Ich hoffe, dass wird sich die nächsten Monate ändern :)

Jetzt verbleiben mir noch 2 volle Tage in CDMX bis ich nach Kuba fliege und dort auf Birthe treffe. Ich freue mich schon sehr!

Zion Canyon
Zion Canyon
San Francisco
San Francisco
Garten von Ryan
Garten von Ryan
Essensstände in Mexikostadt
Essensstände in Mexikostadt
Anthropologisches Museum
Anthropologisches Museum
Stein der Sonne
Stein der Sonne
4 thoughts on “USA III / CDMX
    1. Leider war die Zeit dort begrenzt. Der Westen der USA ist nochmal eine eigene Reise wert. Jedoch konnte ich mir gut einen ersten Eindruck verschaffen :)

  1. Na Peter, ist alles gut bei dir? Man liest gar nichts mehr. Ich hoffe ich mach mir umsonst sorgen. Also lass mal wieder was von dir lesen. Gruß von mir und der BVB/TE Truppe.

    1. Hey Steffen, vielen Dank für das aufmerksame Verfolgen des Blogs. Ich bin gerade auf Kuba und lass die Seele baumeln. Leider ist das Internet hier nur begrenzt verfügbar, deshalb kam ich noch nicht zum Uploaden des nächsten Teils. Werde aber in den kommenden Tagen hoffentlich etwas hochladen können und mit vielen Fotos!
      Stay tuned ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *